artikel_23_miniatur

Top 5: Tracks You Might Have Missed

Tannenbäume, Besinnlichkeit, Glühwein, Weihnachtsbraten, Last-Minute-Geschenke, anstrengende Verwandte – die wenigstens haben sich in den letzten Tagen mit elektronischer Musik beschäftigt. Wir schon.

Und ihr habt einige gute Releases verpasst, die wir euch mit Freude präsentieren. Wer also beispielsweise an seiner Playlist für die Silvesternacht bastelt, sollte nun gut aufpassen:

5. Avicii – „You Make Me“ (Throttle Remix)

Der Schwede hat mit seinem Debutalbum den internationalen Durchbruch geschafft. Die veröffentlichten Singles aus der LP „True“ erobern weltweit die Charts und einigen langjährigen Fans scheint Avicii mittlerweile etwas zu mainstreamig zu sein. Seine Musik polarisiert. Glücklicherweise können seine alten Fans mit dem Remix von Throttle definitiv zufrieden sein. Der Australier interpretiert den Track auf seine Weise und überzeugt mit einem unaufgeregten Musikstück samt gelungenem Einsatz von Synthesizer.

4. Adrian Lux x Marcus Schossow – „Wild Child“ (Mysto & Pizzi Remix)

Als die New Yorker Mysto & Pizzi den Track „Wild Child“ zum ersten Mal hörten, wussten sie sofort – „we just had to remix it!“. In Zusammenarbeit mit Moiez entstand dieser nostalgische Trance-Remix.

3. Fatboy Slim – „Eat Sleep Rave Repeat“ (Dimitri Vegas & Like Mike x Ummet Ozcan Tomorrowland Remix)

Ob als T-Shirt oder Festivalhymne – „Eat Sleep Rave Repeat“ dominierte die Szene im Jahr 2013. Für’s neue Jahr haben nun Dimitri und Mike ein wenig am Track geschraubt und der Hymne mit neuer Bassline einen leicht düsteren Touch verpasst.

2. Wayne & Woods – „Favela“ (Original Mix)

Das Debut von Wayne & Wood auf Cr2 Records überzeugt durch dominante Percussions und ein interessantes Break im letzten Drittel. Angehört und für gut befunden.

1. Marco Lys x Nervo – „Don’t Break My Heart“ (Extended Mix)

Unsere Lieblingszwillinge Nervo gehen zusammen mit Marco Lys neue Wege. Mit seinem deepen und souligen Charakter ist „Don’t Break My Heart“ unsere Nummer 1 in dieser Woche. We love it.

Lesen Sie weiter:
Preview: Deniz Koyu – „Ruby“
Schließen