artikel_22_miniatur

Grammy Awards 2014: Daft Punk vorne mit dabei!

Wir haben es schon öfters erwähnt: das Jahr 2013 war ein starkes Jahr für elektronische Musik. Endlich dominierten Künstler die Charts, die es verdient haben – und eben nicht die Zweitverwerter um Pitbull, Flo Rida und Will.I.Am.

Produzenten wie die Swedish House Mafia, Calvin Harris, Zedd, Hardwell, Martin Garrix und natürlich Avicii sind längst im Mainstream angekommen, und haben es meiner Meinung nach auch verdient, dass sie als Popstars gefeiert werden. Warum auch nicht? Es ist ein naiver Traum, wenn man tatsächlich glaubt, dass sich ein Künstler für immer und ewig im Underground verstecken würde, falls er die Chance hätte ganze Stadien zu füllen.

Die Grammy Awards 2014 sind ein Gradmesser für die Musikbranche. Auch in diesem Jahr zeigen die Nominierten in der Kategorie „Record Of The Year“, welches Genre besonders beliebt war. Und in diesem Jahr sind auch Daft Punk dabei. Ihr Sommerhit „Get Lucky“ mit Pharrell, der übrigens gleich zweimal in der prestigeträchtigsten Kategorie nominiert ist, überzeugte die Jury. Und die beiden Franzosen dürfen sich zu Recht Hoffnungen auf den Sieg machen, denn: „Get Lucky“ hielt sich immerhin 15 Wochen in den Billboard Top 10 und wird von Fans, wie Kritikern gefeiert.

Auch in der Kategorie „Album Of The Year“ gehören Daft Punk zu den Favoriten. Ihr Meisterwerk „Random Access Memories“ wurde neben „The Heist“ von Macklemore, „Red“ von Taylor Swift, „Good Kid, M.A.A.D. City“ von Kendrick Lamar und „The Blessed Unrest“ von Sara Bareilles nominiert.

Etwas überraschend ist, dass weder Avicii noch Skrillex in diesem Jahr eine Nominierung ergattern konnten. Besonders von dem starken Album „True“ oder der Single „Wake Me Up“ hätten wir mehr erwartet – aber bei den Grammy Awards entscheidet nun mal eine Jury über Top oder Flop, und eben nicht die Zahl der verkauften Platten.

Hier nun die weiteren Nominierten unseres Lieblingsgenres „Dance“:

Best Dance Recording

„Need U (100%)“
Duke Dumont / Featuring A*M*E & MNEK

„Sweet Nothing“
Calvin Harris / Featuring Florence Welch

„Atmosphere“
Kaskade

„This Is What It Feels Like“
Armin Van Buuren / Featuring Trevor Guthrie

„Clarity“
Zedd / Featuring Foxes

Best Dance/Electronica Album

„Random Access Memories“
Daft Punk

„Settle“
Disclosure

„18 Months“
Calvin Harris

„Atmosphere“
Kaskade

„A Color Map Of The Sun“
Pretty Lights

Lesen Sie weiter:
Release: Zhu – The Nightday EP
Schließen